Unters Strafgesetzbuch

Pornovideos auf Schülerhandys, so titelt der SPIEGEL Online, und fährt fort, “was sich bei einer Razzia in einer bayerischen Schule an Bildern und Videos auf beschlagnahmten Handys fand, fällt unter das Strafgesetzbuch.”

Um so besser, da sieht’s wenigstens keiner.

Nun ja, da führt die Polizei also eine Razzia an einer Hauptschule durch, beschlagnahmt 200 Handys – und findet auf immerhin 15 (7,5%) davon “Porno- und Gewaltvideos, Nazi-Propaganda” und sogar “Sodomiesequenzen”.

Das schockiert sogar altgediente Beamte, so der SPON weiter. Nun drohen den zwischen 14 und 18 Jahre alten Schülern “Strafverfahren wegen des Besitzes und der Verbreitung verbotener pornografischer und gewaltverherrlichender Inhalte”.

Interessant.

Meinem (zugegebenermaßen nicht durch ein Jurastudium fundierten) Verständnis nach ist der Besitz von gewaltverherrlichenden, pornografischen, ja sogar tier-pornografischen Inhalten nicht strafbar. Auch nicht für Minderjährige. Und wie man von “Video auf Handy” auf eine Verbreitung (die durchaus strafbar sein kann) schließen will, und dies vielleicht sogar beweisen, ist mir schleierhaft.

Was hat die Aktion also gebracht?

Die Polizei war beschäftigt, die bösen, bösen Hauptschüler haben hoffentlich ihre Lektion gelernt, und alle sind glücklich.

Moment mal.

Die Mutter eines Schülers findet auf dem Handy ihres Sprösslings tierverherrlichende Gewaltpornos – und geht natürlich zum Schulleiter. Und der sagt der Mutter “Erziehung ist ihre Aufgabe”? Nein, der ruft die Polizei auf den Plan. Sagt die Polizei “das ist keine Straftat”? Nein, da wird eine Razzia veranstaltet. Ist auch so wenig los sonst in Bayern, Law & Order und so.

Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen – Mutter schiebt Verantwortung für pubertäres Verhalten ihres Kindes an Schule, die Pädagogen (oder die sich dafür halten) halten ihre Schutzbefohlenen ohne Weiteres für kriminell und rufen die Polizei, die Polizei stürmt das Gebäude (sonst ist es auch keine richtige Razzia) und beschlagnahmt wahllos Handys. Mit einer durchschlagenden Erfolgsquote: auf knapp 8% der Mobiltelefone werden die gesuchten – aber noch nicht einmal verbotenen – Inhalte gefunden. Und jetzt eröffnen wir mal schnell Strafverfahren gegen 15 Minderjährige, die wir dann aus Mangel an Beweisen (eben der Verbreitung) einstellen.

Gab es da nicht einmal so etwas wie “Anfangsverdacht” und “Verhältnismäßigkeit”?

Conversions

I need a picture of myself for an accreditation.

Photographers never have ‘proper’ pictures of themselves.

I do have a remote release though.

I specifically built the remote release with a 3.5mm RCA jack so I could use any line cable to extend the cable range. The other end takes a 3.5mm-to-2.5mm-converter and plugs into the cam.

First line cable: B. tore off the plug.

Second line cable: In the car.

schuehsch took the car.

Priceless.

Camera: ~$800
Self-built remote release: $6
Having enough adapters to pull off shit like this: Priceless.

Terrorfahndung in Kinderzimmern

Telepolis über die “Terrorfahndung in Kinderzimmern”, die neulich im FOCUS reißerisch aufgemacht wurde, eigentlich lächerlich wäre, aber ein sehr erschreckendes Licht auf die juristische Praxis in Deutschland wirft, wie auch die Kommentatoren im Lawblog meinen.

Zum Glück steht mein alter Chemiekasten nicht in meiner Wohnung, sondern bei meinen Eltern auf dem Dachboden. Hoffentlich rufen die mich an, wenn die Polizei vor der Tür steht, ich würde niemals eine Hausdurchsuchung verpassen wollen.

XCP, XCP, XCP

Der SPON schreibt über “Neue Vorwürfe gegen Sony BMG”, der recht umstrittene Kopierschutz von Sony installiere sich selbst dann, wenn der Benutzer dem EULA nicht zustimme. Der Artikel ist mit einem Bild illustriert, das das Logo und Motto des Kopierschutzes zeigt: “XCP – the true meaning of audio security”.

Was SPON nicht daran hindert, im Text durchgängig “XPC” zu schreiben.

(Und was sind denn “versteckte Codes” oder “Malicious Codes”? Vielleicht sollte man bei der Übersetzung aus dem Englischen etwas mehr Sorgfalt walten lassen.)

Google is sorry, and Canon no habla UI

We’re sorry…

… but we can’t process your request right now. A computer virus or spyware application is sending us automated requests, and it appears that your computer or network has been infected.

We’ll restore your access as quickly as possible, so try again soon. In the meantime, you might want to run a virus checker or spyware remover to make sure that your computer is free of viruses and other spurious software.

We apologize for the inconvenience, and hope we’ll see you again on Google.

It happens when searching for “TC80 N3 inurl:canon.com”, but not when searching for “TC80 N3” only. Actually, it happens as soon as I use “[term] inurl:”.

One would think that Google had the brains to make better filters. Or that they would give some means to complain about the block. I guess that means I’ll have to go back to the old days of browsing to a product page from the manufacturer’s page.

If only Canon.com didn’t suck so much for finding product info.

There is no general product information, you have to choose your region (America, Europe, Asia, Oceania). In the case of Canon Europe, you reach the Product Finder (“For Home”).

Now where would the TC80-N3 (a remote release with timer) be? Accessories? Doesn’t look like it, that only lists some consumer cameras, under the heading “Digital Compact”. Didn’t I just click “Accesories”? I’m confused, but reasonably certain that they won’t hide the TC80-N3 for DSLRs somewhere behind a link to the PowerShot A80.

Ah, so it surely must be in “Digital SLRs”! Following that link tells me that I can “stretch my visual limits” thanks to the EOS system. I’m not sure I actually want to do that, but if Canon marketing says I can, I’ll believe them. Despite their good efforts though: No, I don’t want to compare up to three cameras side by side, thanks. I just want to know where the heck you put the TC80-N3 technical information, including a large picture that shows the button layout.

Heck, just a large picture would suffice now. So, back to the “Product Finder”. Isn’t it curious how there is no obvious search functionality in this “Finder”? I suppose it’s really only meant for finding, not searching. Turns out that there is a search functionality, but it’s below the content, out of the viewport, and the link to it is hidden really well in 11px #666666 text: the “click here” in “If you cannot find what you are looking for, please click here to go to the Consumer Products search engine” is actually a link, and don’t think it’s marked in any way – it’s the same color, size, and text decoration as the surrounding text. Didn’t we stop using “click here” as link markers years ago anyway?

What keywords would you use for a remote release with timer, called “TC80-N3”? I tried “TC80”, “TC80-N3”, “TC80N3” without results, “timer”, “release”, and “remote” with a lot of completely unrelated results, and “remote release” and “remote release timer” for even more random results. The more terms you add, the more results you get, which suggests Canon use an OR relation by default.

Indeed, trying “remote and release” gives only 15 results. Unfortunately, they are all about cameras, not the TC80-N3, and they don’t even mention the terms “remote” or “release” anywhere on the product pages.

What gives?