Der Bahnverkehr und insbesondere Bahnhöfe können, gerade für Anfänger, schwer zu benutzen sein. Es gilt, eine neue Welt von Terminologie und Beschilderung, Ikonographie und Abläufen zu verstehen. Häufig geht das aus verschiedenen Gründen schief, und viele geben dann entmutigt auf – das kann doch niemand verstehen, der nicht viermal täglich durch halb Deutschland fährt! Zeit für ein HOWTO.

1. Wann und wo will ich abfahren?

Es gibt Tage und Uhrzeiten, an denen eine Reservierung quasi ein Muss ist, zum Beispiel zu den Stoßzeiten des Berufsverkehrs, am Freitag Abend sowie vor, nach und an Feiertagen. Wenn sie nicht reservieren möchten, sollten sie versuchen, ob sie nicht zu einem anderen Zeitpunkt fahren können. Anders gesagt: Wenn sie nicht reservieren und zu einer Stoßzeit fahren, müssen sie eben eventuell vier Stunden in einem schaukelnden Zug stehen.

In vielen größeren Städten gibt es mehrere Bahnhöfe. Steigt man vor dem Hauptbahnhof ein, sind die Chancen auf einen freien Sitzplatz höher. Man muss aber darauf achten, dass die Züge auch wirklich den gewünschten Bahnhof bedienen, sonst steht man dumm da. Am einfachsten geht das über bahn.de, man kann aber auch im Reisezentrum oder in den gedruckten Plänen nachsehen.

Im nächsten Teil: Züge!